09 Dezember 2017

Mein fertiger 6 Köpfe 12 Blöcke Quilt

Wie man innerhalb von 12 Monaten aus 12 Blöcken einen eigenen Quilt in den Händen hält, war das erklärte Ziel von uns 6 Köpfen für euch! 33 Blogbeiträge - 12 davon die Block Tutorials - haben wir für diesen Quilt Along insgesamt bisher geschrieben, unzählige Fragen auf Facebook beantwortet und eure schönen Ergebnisse immer wieder bewundert und gelobt. Und jetzt, Anfang Dezember hat Gesine euch den letzten Block unseres Sampler Quilts - den Ohio Star - vorgestellt. Der Stern ist der gebührende Abschluss für dieses Jahr, findet ihr nicht auch?!


Ein besseres Bild ging leider aus Zeitgründen nicht...

Die bisherigen Blogbeiträge von uns 6 Köpfen

Dorthe hat mit ihrem fertigen Quilt unsere Blogtour begonnen. Mit ihrem außergewöhnlichen Layout hat sie euch ja sichtlich beeindruckt und es ist toll zu sehen, wieviel von euch dieses Layout favorisieren.
Nadra hat mit ihrem Quilt Layout eher die klassische Variante gewählt. Ihre Erlebnisse und ihr Ergebnis rund um das Quilten auf der BERNINA Q24 konntet ihr auf ihrem Blog lesen.
Gestern kamen Tipps und Tricks zur Fertigstellung des Quilts von Verena, denn sie war mit ihrem Quilt noch nicht fertig geworden.

Warum ich meinen Quilt jetzt doch mit der Maschine gequiltet habe

Ich wäre beinah auch nicht fertig geworden, ganz zu schweigen davon, dass das Quilting nun ganz anders geworden ist, als ich euch in meinem Blogpost zum Quilt Layout versprochen habe....


Dieses Bild habe ich Gesine Mittwochnacht per Whatsapp geschickt. Das war so gegen 21.15 Uhr... Da habe ich mit dem Straightline Quilting gekämpft und mir ein Glas Rotwein gegönnt! Wein muss sein.....

Eigentlich wollte ich ja per Hand und mit einem Perlgarn quilten. Das hatte ich mir im Kopf schon alles super zurecht gelegt. Das erste Hindernis war aber schon das richtige Perlgarn sowohl in der Stärke als auch in der Farbe zu bekommen. Es war einfach nicht möglich, im Raum Frankfurt einen Laden zu finden, das Perlgarn in Stärke 8 führt. Das ist die Stärke, mit der man problemlos mit einer geeigneten Sticknadel durch die 3 Lagen mit der Hand hindurch nähen kann. Frau Google hat mir dann diverse Shops im Internet empfohlen, bei denen die Versprechungen größer waren, als das tatsächliche Angebot dann standhielt.... Gefühlte tausend Stunden später hatte ich dann einen Shop, der die Stärke und die Farbe bot. Nach 3 Tagen hatte ich endlich das Perlgarn...

Ich wollte das klassische Muster eines Baptist Fans quilten. Dazu gibt es unzählige Schablonen in allen möglichen Größen. Ich habe auf dem BERNINA Blog schon mal beschrieben, wie man eine solche Schablone selber herstellen kann (BERNINA Blog  ... + einache Anleitung zum Schablonen machen) und diese Schablone wollte ich dann auch verwenden. Nur gefunden habe ich sie nirgends mehr...
Die Zeit hat gedrängt, zumal das Handquilten ja auch nicht gerade mit Links zu machen ist. Ich musste dann einsehen, dass das nicht wird und habe mich entschlossen, den Quilt mit der Maschine zu quilten.

Straightline Quilting

Ich hatte euch ja in einem anderen Blogbeitrag das Buch von Jacquie Gering 'Walk' vorgestellt. Als ob es eine Vorsehung gibt, oder? Nicht, das diese Methode nun ruck zuck gehen würde....


Ausgehend von den Teilungsnähten und parallel liegenden Sashing Streifen habe ich mit einem Inch Lineal und einem weißen Stift Linien in Abständen zwischen 1,5" bis 3" Inch erst senkrecht, später waagrecht eingezeichnet. Diese habe ich dann mit einer Stichlänge von 4mm abgesteppt.

Wenn ihr habt, dann verwendet einen Obertransportfuß, so wie er in oben genanntem Buch vorgestellt wird. Damit werden die 3 Lagen eures Sandwichs optimal transportiert. Wenn ihr einen solchen Fuß nicht habt (wünscht ihn euch zu Weihnachten!), dann könnt ihr vielleicht den Füßchendruck an eurer Maschine verstellen? Macht diesen etwas lockerer, dann klappt das mit dem Steppen auch ohne große Probleme. acht auf jeden Fall am Rand eures Quilts ein paar Probestiche, dann seht ihr, ob das Transportieren und die damit einhergehende Stichlänge gut funktioniert!

Nachdem ich alle markierten senkrechten Linien durchgesteppt hatte, habe ich mir an mein Füßchen ein Kantenlineal angebracht. Den Abstand zwischen Lineal und Nadel habe ich mit 1/2" fixiert.


Mit dem Kantenlineal auf den bereits gesteppten Linien entlangführend habe ich dann weitere Nähte gesteppt, immer parallel zu den bereits vorhandenen. Die Abstände zwischen den Linien blieben immer gleich. Aber mal habe ich drei- und dann wieder nur zwei parallele Linien gesteppt. Auf dem ersten Bild könnt ihr sehen, das die Linien so in unregelmäßigen Abständen, aber immer parallel angeordnet verlaufen.

Waagrecht habe ich wie vorher beschrieben, die Linien ebenfalls zunächst markiert und dann nach gleichem Schema  gesteppt.


Lediglich die farbigen Bereiche der Blockmuster habe ich mit meiner Stepperei ausgelassen. Dazu habe ich am Nahtanfang und -ende den Unterfaden auf die Quilt Oberseite hochgezogen und diese zusammen mit dem Oberfaden per Hand vernäht. Aufwendig, aber lohnenswert!

Die Rückseite meines Quilts


Einen hellen Stoff auf der Rückseite zu verwenden ist nicht immer die erste Wahl... Aber dieser Stoff war von Anfang an in meinem Beuteschema. Zu dem Vorhaben mit der Handquilterei hätte er nicht gepasst, denn dann wären das dunkle Perlgarn auf der Rückseite zu sehen gewesen.
Hier habe ich jetzt mit zwei verschiedenen Garnfarben gearbeitet. Quilttop mit Grau und Hintergrund mit einem gebrochenen Weiß. Auf dem Bild wirkt es, als ob da kleine Schlingen des grauen Garns auf der Rückseite zu sehen sein. Tatsächlich sind es aber die Nadeleinstiche.

Solltet ihr das auch machen wollen, dann empfehle ich euch einen vorherigen Test an einem Rand eures Quilts. Die Verschlingung von Ober- und Unterfaden sollte in der Sandwichmitte sein. Reguliert das Stichbild mit Hilfe eurer Oberfadenspannung. Diese könnt ihr an dem Rädchen verstellen, dass sich meist neben oder oberhalb des Fadengebers befindet.



Da ist er, der nach 12 Monaten fertige Quilt!
Der kommt jetzt mit mir nach Hause und wird mir ab sofort schöne kuschlige Stunden auf meinem Sofa bescheren.

Ich hoffe, ihr habt auch bereits einen Plan, wie ihr euren Quilt quilten wollt?  Vielleicht hat euch meine kurze Anleitung ja inspiriert!?!

Quilten auf einer Longarm Maschine oder Longarm Service

Sollte euch das Quilten Kopfzerbrechen bereiten, weil ihr es mit euren normalen Nähmaschinen nicht hinbekommt oder ihr traut euch erst gar nicht ans Quilten heran, dann gibt es zwei Möglichkeiten:

Die erste Möglichkeit wäre, wie ihr bei Nadra gesehen habt, auf einer sog. Longarm Maschine selber zu quilten. Mit solch einer Maschine lassen sich auch größere Quilts problemlos quilten.
Dorthe bietet in ihrem Geschäft in Bensberg die BERNINA Q24 stundenweise zum Mieten an. Bei euren Quilts ist sie euch bestimmt beim Quilten behilflich! Außerdem könnt ihr euch bei Regina Klaus, der Repräsentantin für die Longarm Maschinen von BERNINA stundenweise auf der Q24 einmieten.


Die zweite Möglichkeit wäre, euren Quilt zu einem sog. Longarm Service zu schicken. Solltet ihr euch das eigenständige Quilten nicht zutrauen, dann könnt ihr euer Quilttop samt Vlies und Rückseitenstoff zu so einem Service schicken und in Absprache mit euren Wünsche wird euer Quilt dann professionell auf einer Longarm gequiltet! Schaut mal bei  Jennifer Scharper von Charming Quilt und Maria Dlugosch vorbei.
Bestimmt gibt es noch weitere Mitglieder in der Gruppe, die auch einen Longarm Service anbieten, oder? Ich werde eine neue Datei anlegen, wo ihr euch mit eurem Service eintragen könnt!
Auf Facebook gibt es eine öffentliche Gruppe, in der alle 'Longarmer' mit Service aufgeführt sind: Longarm Quilter, wer, wo und was! Schaut euch da mal um und setzt euch mit den Anbieter in Kontakt, die euch gefallen.

Das kommt noch

Morgen wird euch Katharina ihren fertigen Quilt zeigen und am Montag beschießt Gesine unsere Blogtour mit ihrem Quilt. Und wir ihr schon gesehen habt, gibt es bei Gesine das super Abschluss Gewínnspiel und eine Linky Party!

..... und ganz zu schweigen von unseren Plänen für nächstes Jahr!
Ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Lesen und ich konnte euch einwenig inspirieren? Schreibt mir einen Kommentar - ich würde mich darüber sehr freuen!

20 November 2017

DIY Gegen den Novemberblues - Hirschkissen


Dorthe von Lalala Patchwork hat mich zu meiner großen Freude auch dieses Jahr wieder gefragt, ob ich Lust hätte, etwas zu DIY gegen den Novemberblues beizutragen. In den beiden letzten Jahren hatte ich den Swoonstar Miniquilt und die Streifenkissen nach Paul Smith zu diesem tollen Blog Hop beigesteuert. Also klar habe ich Lust! Das Motto alleine reizt schon, sich was schönes, kuschliges auszudenken, um die grauen und trüben Gedanken hinwegzufegen!

Habt ihr schon die schönen Beiträge verfolgt, die seit Anfang November bei diesem Blog Hop präsentiert wurden? Wenn nicht, dann könnt ihr die Liste mit den Links am Ende dieses Blogpost anklicken und euch inspirieren lassen.


Heute bin ich mit meinem Beitrag zu dem Blog Hop Gegen den Novemberblues dran und präsentiere euch mein Hirschkissen

Die Idee hinter dem Kissen

Denke ich an den November, fällt mir Nebel, warme Klamotten, heiße Getränke und wenn möglich die ersten kuschligen Abende am Kamin ein - sofern man einen hat.... Eingewickelt in eine schöne Decke, mit Wollsocken und Lieblingspulli macht man es sich auf dem Sofa bequem. Ein duftender Kakao und eine alte Schmonzette im Fernsehen runden den gemütlichen Sonntag zu Hause ab. Dazu passend braucht man schöne Kissen, die eine gemütliche Atmosphäre vermitteln.

Um ein geeignetes Motiv für meine Idee zu finden, habe ich auf Pinterest gestöbert. Dort habe ich eine Pinwand mit Kreuzstich Motiven, in der ich lauter schöne Pins für solche Projekte sammele. Für dieses Kissen habe ich dann diesen Hirschkopf gefunden, der eigentlich ein Wandtatoo von Liewijs ist.

So - genug gequatscht! An die Arbeit.....

Material

Das Kissen hat ein fertiges Maß von 50 x 50 cm

65 cm Hintergrundstoff Kona Cotton Graphite
10 cm roter Stoff für den Hirsch Makower Uk Scandinavian Lance Red
50 cm Bügelvlies H630
40 cm Reißverschlusss
Garn zum Patchen und Quilten

Zuschnitt

In der folgenden Schemazeichnung seht ihr, wie sich der Hirsch aus Streifen und Quadraten zusammensetzt. Ich habe den Hirsch aus lauter Quadraten zugeschnitten, damit das Muster schön wirr aussieht.
Wenn ihr das nicht machen wollt, dann könnt ihr die längeren Sequenzen des Hirschkopfs auch aus Streifen zuschneiden. Zählt dafür einfach die einzelnen Kästchen zusammen und rechnet denen dann 1/2" Inch Nahtzugabe hinzu. Das wäre dann die Länge des zu schneidenden Streifens.
Beispiel Reihe 14.: 7 Kästchen + 1/2" = 7 1/2" Streifenlänge incl. Nahtzugabe

Schneidet aus eurem Hintergrundteil ein Stoffstück 52 x 52 cm für die Kissenrückseite heraus.

Aus dem verbleibenden Stoff schneidet ihr ca. 17 Streifen mit einen Breite von 1,5" Inch zu (ihr habt genug Material, wenn diese nicht ausreichen sollten!) Diese werden anschließend wie unter der Schemazeichnung für die jeweiligen Reihen angegeben gestückelt.

Aus dem roten Stoff schneidet ihr zwei Streifen mit je 1 1/2" Inch Breite zu. Daraus schneidet ihr dann 88 Quadrate je 1 1/2" x 1 1/2" Inch zu.

 

Zuschnitt pro Reihe aus den grauen Streifen und Anzahl roten Quadrate

  1.  1 Streifen: 20"
  2.  1 Streifen: 20"
  3.  2 Streifen: 6 3/4" - 1 Streifen: 5 1/2" - 2 rote Quadrate
  4.  2 Streifen: 6 3/4" - 1 Streifen: 5 1/2" - 2 rote Quadrate
  5.  2 Streifen: 3 3/4" - 2 Streifen: 1 1/2" - 1 Streifen: 7 1/2" - 4 rote Quadrate
  6.  2 Streifen: 2 3/4" - 1 Streifen: 7 1/2" - 8 rote Quadrate
  7.  2 Streifen: 5 3/4" - 1 Streifen: 5 1/2" - 4 rote Quadrate
  8.  2 Streifen: 6 3/4" - 1 Streifen: 5 1/2" - 2 rote Quadrate
  9.  2 Streifen: 7 3/4" - 1 Streifen: 3 1/2" - 2 rote Quadrate
  10.  2 Streifen: 3 3/4" - 2 Streifen: 1 1/2" - 11 rote Quadrate
  11.  2 Streifen: 4 3/4" - 11 rote Quadrate
  12.  2 Streifen: 6 3/4" - 7 rote Quadrate
  13.  2 Streifen: 6 3/4" - 7 rote Quadrate
  14.  2 Streifen: 6 3/4" - 7 rote Quadrate
  15.  2 Streifen: 7 3/4" - 5 rote Quadrate
  16.  2 Streifen: 7 3/4" - 5 rote Quadrate
  17.  2 Streifen: 7 3/4" - 5 rote Quadrate
  18.  2 Streifen: 8 3/4" - 3 rote Quadrate
  19.  1 Streifen: 20"
  20.  1 Streifen: 20"

Nähen der einzelnen Reihen

Genäht wird mit 1/4" Inch Nahtzugabe!

Näht die Streifen und Quadrate pro Reihe laut der Schemazeichnung zusammen. Anschließend näht die Reihen von 1. bis 20. zusammen. Ich empfehle euch, die Nahtzugaben auseinander zu bügeln, auch wenn das mühsam sein mag. So wird die Fläche für das Kissen aus diesem Muster später schön flach.

Quilten des Kissenvorderteils


Zunächst habe ich auf die Rückseite des fertigen Teils das Bügelvlies H630 aufgebracht und dann auf die Abseite von Vorderteil und Vlies ein Stoffquadrat mit Sprühkleber befestigt. Das so entstandene Quiltsandwich habe ich mit Straight Lines gequiltet. Dazu habe ich bei meiner BERNINA Maschine den Obertransportfuß eingesetzt. Der hilft beim Absteppen des etwas dickeren Quiltsandwichs und man bekommt schöne, gerade Stepplinien hin. Die Stichlänge beträgt hier 4 mm. Die Abstände zwischen den einzelnen Linien beträgt ca. 1/4" Inch. Dadurch, dass ich auch durch die Teilungsnähte zwischen den einzelnen Reihen hindurch gesteppt habe, fallen diese im Gesamtbild nicht mehr so auf. Gequiltet habe ich nur auf der grauen Fläche!

Reißverschluss auf der Rückseite


Das Quadrat 52 x 52 cm für die Kissenrückseite habe ich mittig geteilt und die Schnittkante mit einem Zickzackstich versäubert. Dann habe ich die Teilungsnaht links und rechts ca. 7 cm geschlossen. Anschließend habe ich den Reißverschluss mit einem Reißverschlussfüßchen eingenäht.

Fertigstellung des Kissens

Das Vorderteil und die Rückseite habe ich links auf links gelegt, das von der Rückseite eventuell überstehende Material auf die Kissengröße von 50 x 50 cm getrimmt und anschließend knappkantig entlang der Schnittkante entlang gesteppt. 
Für das Binding habe ich zwei Streifen a` 4 cm zugeschnitten und diese dann mit einem 45° Winkel zusammen genäht. Anschließend habe ich mein Binding Streifen mit 1 cm Abstand zur Schnittkante angenäht, um die Kante umgeschlagen und auf der Rückseite entlang der Steppnaht mit der Hand angenäht.


Wenn ihr ein gutes Tutorial für ein Binding sucht, dann empfehle ich euch da von Dorthes Binding auf dem BERNINA Blog

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem Projekt etwas den Blues vertreiben und euch damit inspirieren?!? Es würde mich freuen, wenn ihr mir einen Kommentar hinterlasst oder mir sogar Bilder von euren Hirschkissen zukommen lassen würdet!

Morgen geht es bei Katharina von 'Der Rabe im Schlamm' weiter - viel Spaß!

Die Blog Hop Teilnehmer

Mi 01.11. Verena einfache Tischsets Einfach bunt Quilts 
Do 02.11. Jule kleine Drachen chaosqueen
Fr  03.11. Katharina Adventskalender zum Ausdrucken 4Freizeiten  

Mo 06.11. Dominique Weihnachtswichtel kreamino 
Di 07.11. Gesine Weihnachtsstrümpfe allie and me design  
Mi 08.11. Sandra Handtücher aufpimpen Hohenbrunnquilterin
Do 09.11. Iva Regenboden Petit-Four-Basket Schnig Schnag Quilts and more  
Fr 10.11. Kasia Täschchen mit Stickdatei madebykasia

Mo 13.11. Anne  kleiner Taschenwärmer Cut.Sew.Love  
Di 14.11. Dorthe  Geschenkbeutel Teil 1 lalala patchwork
Mi 15.11. Nadra Kissen mit Regenwolke ellis & higgs 
Do 16.11. Katherina Winterbaum-Stoffbilder stichydoo 
Fr 17.11. Susanne Funkelsternenkette nahtlust.de 

Mo 20.11. Andrea Hirschkissen Quiltmanufaktur
Di 21.11. Katharina Der Rabe im Schlamm
Mi 22.11. Emma Frühstück bei Emma
Do 23.11. Sara Sara&Tom
Fr 24.11. Michaela Müllerin Art

Mo 27.11. Kristina Am liebsten Bunt 
Di 28.11.Christiane Lillelütt 
Mi 29.11. Katharina 4Freizeiten
Do 30.11. Dorthe Geschenkbeutel Teil 2 lalaala-patchwork

11 November 2017

6 Köpfe 12 Blöcke - Layout für meinen Samplerquilt

Die Layout-Woche der 6 Köpfe ist heute Thema auf meinem Blog! Ihr habt jetzt bereits die tollen Ideen von Dorthe - Lalalapatchwork, Nadra - ellis & higgs, sowie Verena - einfach bunt Quilts zu sehen bekommen.

Sampler Quilts stellen immer eine knifflige Sache für das Layout dar. Alle Blöcke unterscheiden sich nicht nur in ihrer Form, sondern auch in den Farben aus denen sie gemacht sind. Das führt dazu, dass man wie ein hypnotisiertes Kaninchen um das Layout schleicht, weil man gezählte 1000 Möglichkeiten hat.... Lustig ist immer, dass die erste Idee meist die ist, was man später dann umsetzt - dazwischen liegen Stunden, in denen man sich die Haare rauft, oder gerne auch noch mal zur Maschine geht und einen Block neu näht! Dieses Prozedere macht jeder mal durch. Also seit nicht frustriert, wenn´s mit eurem Layout nicht gleich der absolute Knaller ist - das wird schon!


Für mich war relativ schnell klar, wie ich meinen Quilt mit den 12 Blöcken machen will. Ich habe letztes Jahr schon einen ähnlichen Quilt mit lauter Sternen gemacht, allerdings waren es da nur 6 Blöcke. Die habe ich in einer Reihe untereinander angeordnet, ein schmales Sashing dazwischen genäht und hatte dann eine annehmbare Größe von 145 x 200 m.

Der Vorteil bei diesem Layout ist, dass man gut mit den nur 110 cm breiten Patchwork Stoffen arbeiten kann. Man scheidet je nach Gusto einmal parallel zur Webkante hindurch und setzt dann die Blöcke dort der Länge nach ein und hat dann eine schöne Breite!


Mein Layout für den 6 Köpfe 12 Blöcke Quilt

Hat eigentlich schon jemand erwähnt, das die super Grafiken alle aus Nadras Hand stammen?


Das Maß des Quilts ist nach diesem Layout 60" x 83" Inch (ca. 152 x 210 cm).

Man kann unschwer erkennen, dass ich es grafisch mag, oder?

Wichtig war mir bei meinem Layout und der gewünschten Größe, dass der Hintergrund eine wirklich große Fläche einnimmt. Die Farben meiner Blöcke sind schon recht knallig, da muss was dagegen gesetzt werden, sonst würde man sich nach kurzer Zeit die Augen wund sehen! Die Kombination von den 12 Blöcken und dem vielen Hintergrundstoff macht es wieder ausgewogen - finde ich....


Was ich für Materialien benutze

Mein Hintergrundstoff ist ein Kona Cotton "Charcoal". Das ist ein schön warmer, dunkler Grauton. Er lässt die kräftigen Farben der Blöcke schön leuchten und gibt dem ganzen aber auch die nötige Ruhe.

Für die Rückseite habe ich einen ähnlichen Grauton mit einem falschen Uni gewählt. Das sind Stoffe, die ein ganz leichtes Muster in einem minimal abgestuften Farbton haben. Auf den ersten Blick sieht man manchmal gar nicht, dass es sich eben nicht um ein richtiges Uni handelt.
Ich habe diesen speziellen Stoff für die Rückseite gewählt, weil ich mit der Hand quilten will und das zudem noch mit einem Perlgarn! Damit man die vielleicht nicht sonderlich gleichmäßigen Stiche auf der Rückseite nicht so super gut sieht, ist es immer ratsam, einen gemusterten Stoff zu verwenden. Der schluckt dann die unregelmäßigen Stiche.

Mein Vlies ist das Freudenberg 281. Es ist ein hochbauschiges, leichtes und weiches Polyestervlies, ist atmungsaktiv und hat eine gute Wärmeisolation. Dieses Vlies ist nicht so kompakt, wie das, das Dorthe verwendet hat (Freudenberg 275). Der große Vorteil ist: es läuft nicht ein! Ich mag nicht diesen Krinkel-Effekt, wie ihn Nadra für ihr Vlies beschrieben hat. Für das Handquilten verwende ich dieses Vlies immer sehr gerne.

Um die drei Lagen miteinander zu verbinden, verwende ich immer ODIF Textilsprühkleber. Entgegen vieler Unkenrufe habe ich damit noch nie Probleme gehabt! Wichtig ist, dass man schnell und großzügig über das zu beklebende Material hinweg sprüht. Wenn man zu dicht und zu lange an einer Stelle sprüht, hat man Kleberflecken und die gehen dann auch beim Waschen nicht mehr raus!

Ich werde so eine Art Big Stiching machen und dazu eignet sich Perlgarn der Stärke 8. Während ich das hier schreibe, bin ich noch verzweifelt am Suchen nach einem geeigneten Grauton..... Bei meinem Quilt Blaues Kreuz habe ich so gequiltet.

Materialbedarf

Vlies und Rückseitenstoff sollen immer insgesamt 10 bis 20 cm größer sein, als das Quilttop!

255 cm Hintergrundstoff Kona Cotton Charcoal (110 cm Stoffbreite)
340 cm Rückseitenstoff  Makower Linea Texture Ebony (110 cm Stoffbreite)
260 cm Vlies Freudenberg Polyestervlies 281 (150 cm Vliesbreite)
ODIF Textilsprühkleber 500ml
Anchor Perlgarn Stärke 8 Fb.

Alle aufgeführten Materialien (außer dem Stickgarn) findet ihr in meinem Shop! www.stoffe-quilts.de


Zuschnitt Hintergrundstoff


In dem Abriss oben seht ihr die 4 verschieden Flächen markiert, die aus dem Kona Cotton Charcoal zugeschnitten werden müssen (die Maße sind die Zuschnitt Maße incl. Nahtzugabe):
Bevor ihr die unten aufgeführten Teile zuschneidet, schneidet bitte von eurem Hintergrundstoff 40 cm ab. Dann verbleibt eine Länge von 215 cm.
  • A: 1 Rechteck 25 3/4" x 83" Inch (ca. 65 x 210 cm)
  • B: 1 Rechteck 9 1/4" x 83" Inch (ca. 23 x 210 cm)
  • C: 7 Streifen 2" x 26" Inch (ca. 5 x 66 cm)
  • D: 6 Streifen 2" x 12 1/2" Inch (ca. 5 x 32 cm)
Schneidet zunächst die beiden Stücke A und B aus eurem Hintergrundstoff.
Es bleibt euch ein langer Streifen 22 cm breit. Aus diesem könnt ihr später euren Binding Streifen zuschneiden!


Aus den vorher abgeschnittenen 40 cm schneidet ihr bitte 7 Streifen a` 2" Inch zu. Aus jedem Streifen schneidet ihr dann je einen Streifen 2" x 26" Inch (C) und einen Streifen 2" x 12 1/2" Inch (D) zu.


Zuschnitt Rückseitenstoff

Die 320 cm Rückseitenstoff unterteilt ihr in zwei Stücke a` 170 cm und näht die beiden längeren Seiten zusammen. Das ergibt eine Stoffbahn von 170 x 220 cm.


Zuschnitt Vlies

Da das Vlies nur 150 cm breit ist und dafür knapp zu schmal für meinen Quilt ist (es sollte immer 10 bis 20 cm breiter als das Quilttop sein!), muss ich "stückeln".


Von den 260 cm Vlies schneidet ihr 40 cm ab, unterteilt diese nochmals in zwei 20 cm Streifen. Diese näht ihr per Hand mit einem großen Kreuzstich an der schmalen Seite zusammen.
Diesen entstanden langen Streifen näht ihr wiederum mit einem Kreuzstich an eine Längsseite an das große Vliesstück an. Das überstehende Stück könnt ihr abschneiden.

Wie man einen Quilt dann fertig macht, könnt ihr bei Nadra - Get it Done und bei mir - Patchwork - Wie geht das? Kleine Einführung für Anfänger / Teil 3 nachlesen.
Dorthe ´s Binding Tutorial auf dem BERNINA Blog kann ich auch sehr empfehlen!

Jetzt habt ihr schon vier verschiedene Layout Vorschläge kennengelernt, zwei fehlen noch. Morgen ist Katharina dran und am Montag zeigt euch Gesine ihren Layoutvorschlag.

Dorthe - 6 Köpfe 12 Blöcke - Mein Layout
Nadra - 6 Köpfe 12 Blöcke - Mein Quilt-Layout
Verena - 6 Köpfe 12 Blöcke Quilt-Layout - einfach bunt
Andrea - 6 Köpfe 12 Blöcke - Layout für meinen Samplerquilt
Katharina - 6 Köpfe 12 Blöcke / Mein Quilt-Layout - Tipps & Größentabelle
Gesine - allie and me design

So, ich hoffe euch nicht komplett verwirrt zurück zu lassen?! Über Fragen, Anregungen und Meinungen freue ich mich immer sehr!

01 Oktober 2017

6 Köpfe 12 Blöcke - Tutorial Joseph´s Coat

 
JOSEPH´S  COAT
#12blöckeoktober




Neuer Monat und neue Herausforderung für euch bei dem Quilt Along 6 Köpfe 12 Blöcke!
Ich habe mir für Oktober den Joseph´s Coat für euch ausgesucht, der in Applikationstechnik gearbeitet wird.
Ich höre schon wieder das Stöhnen in der gesamten Republik ;-) - denkt daran, wie ihr zunächst auf meinen ersten Block - den Dresden Plate - reagiert habt... Ich wette, es wird euch Spaß machen und der Block, wenn er erst mal fertig ist, wird euch sehr gut gefallen! Außerdem sind die meisten von euch ja jetzt durch das Hexiefieber, das Gesine ausgelöst hat, voll fit, was das Handnähen betrifft ;-)


Ein bisschen Geschichte zum Joseph´s Coat


Der Joseph´s Coat Block ist eine Abwandlung des Orange Peel Blocks. Letzter wurde um 1800 das erste Mal erwähnt. Die Form der Teile bei beiden Blöcken entspricht der Schalenteile einer Orange oder Blütenblättern. Die Teile des Joseph´s Coat sind allerdings schmäler, als die des Orange Peel. Während der Orange Peel lediglich aus 4 Blockteilen besteht, wird der Joseph´s Coat aus insgesamt 12 Teilen appliziert, in der Mitte blumenförmig und Außen ringförmig angeordnet.
Der Joseph´s Coat Patchwork Block ist ein weiterer biblischer Block. Er bezieht sich auf die Geschichte in der Bibel, nach der Jacob seinem Sohn Joseph einen aus vielen bunten Farben bestehenden Mantel gab.

Der Joseph´s Coat wird aus lauter Kreisen konstruiert - erkennt ihr das Schema auf dem Bild?

 

 

Was ihr für den Block an Material braucht

  • ein Quadrat 13" x 13"aus eurem Hintergrundstoff. Nach dem Applizieren wird das Quadrat dann auf das Endmaß von 12,5" x 12,5" Inch getrimmt.
  • 12 Stoffrechtecke ca. 2 3/4" x 7" Inch für die Blätter
  • 20 cm sehr dünnes Vlies, z.B. Freudenberg L11.  Daraus schneidet ihr 12 Rechtecke ca. 2 3/4" x 7 " Inch zu. (Vom Verwenden von Vlies mit Klebepunkten rate ich euch ab! Es erschwert das Verstürzen der Blätter, ihr könnt die Kanten vor dem Applizieren nicht scharf bügeln und das Ergebnis sieht sehr unsauber aus!)
  • Markierstift
  • Stecknadeln
  • Textilkleber oder Textilsprühkleber
  • feine Handnähnadel
  • Nähgarn


Schablone

Nadra war so lieb und hat mir wieder ein PDF mit der Schablone für die Blätter und das Ausmalbild vorbereitet - wenn ich sie nicht hätte....


Sie hat ein Kästchen in das PDF eingefügt, das 1" x 1" Inch groß ist und anhand dessen ihr feststellen könnt, ob euer Ausdruck dem Orginalmaß, wie für diesen Block vorgesehen, entspricht.
Es enthält zwei verschiedene Schablonen. Die eine ist mit, die andere ist ohne 1/4" Inch Nahtzugabe. In diesem Tutorial werde ich euch die Verarbeitung mit der Schablone ohne Nahtzugabe zeigen. Wer Stoff sparen möchte, kann gerne die andere Schablone verwenden.

Alle 6 Köpfe haben den Block schon vor der Veröffentlichung dieses Tutorials genäht. Dabei zeigte sich ein Problem: Wenn die Schablone genau 6" Inch lang wären, liesen sich die später daraus resultierenden Blätter nicht mehr exakt zu einem Kreis von 12" Inch Durchmesser platzieren. Daher haben wir uns entschieden, die Blätterschablonen etwas kleiner zu gestalten, damit ihr es leichter habt! 


So näht ihr die einzelnen Blätter

Schneidet zunächst die Schablone ohne Nahtzugabe aus (je exakter desto besser!).
Je ein Stoff- und ein Vliesrechteckt zusammen sortieren.


Legt eure Schablone auf die Rückseite eures Stoffes auf und zeichnet die Konturen mit eurem Markierstift nach.


Legt euren Stoff mit dem Vlies zusammen.


Näht jetzt der aufgezeichneten Kontur entlang. Ich habe eine Stichlänge von 2,5 mm verwendet, was nachher beim zurückschneiden der Nahtzugabe dazu beiträgt, dass die Nähte nicht ausreißen können.


Schneidet die Nahtzugabe zurück. An den Spitzen müsst ihr sie - wie auf dem Bild zu sehen - sehr knapp zurückschneiden.


Jetzt schneidet ihr das Vlies ein.


Dreht nun die Stoffe nach Außen. Macht euch nichts draus, wenn die Spitzen nicht so super rauszudrehen sind, das macht dem Gesamtbild des Blocks nichts aus.....


Bügelt die Kanten so, daß ihr an der Kante eher den Stoff als das Vlies sehen könnt. Dadurch lappt das Vlies dann etwas übereinander.


Die 'Spitzen' lassen sich nur sehr schwer exakt rausdrehen, es sind dann - wie auf dem Bild zu sehen - eher Rundungen. Lasst euch davon nicht abschrecken, das ist kein Fehler!

Fertig ist euer erstes Blatt - noch weitere 11 warten....


Platzieren und Applizieren 

Um die Blätter auf eurem Hintergrundstoff zu platzieren, könnt ihr euch einen Kreis mit einem Durchmesser von 12" Inch einzeichnen. Ich habe das mit Hilfe eines Zirkels gemacht: Mittelpunkt es Quadrats bestimmen und dann mit einen Radius von 6" Inch einen Kreis einzeichnen. Kann man so machen, muss man aber nicht!
Ihr könnt auch einfach mit eurem Patchworklineal Mitte und die äußere Linie eures 'Kreises' bestimmen und markieren.


Faltet zwei der Blätter, die im Block oben und unten liegen sollen, einmal in der Mitte.


Diese Blätter richtet ihr dann nach dem Mittelfalz und der Rundung eurer Linie auf eurem Hintergrundstoff aus. Alle weiteren Blätter könnt ihr dann an der Rundungslinie auslegen - es ergibt sich dadurch eine Art Kreis mit einem Durchmesser von 12" Inch. Fixiert diese Blätter jetzt mit dem Textilkleber oder Sprühkleber in deren Positionen.


Dann legt ihr die mittleren Blätter so aus, dass deren einen Spitzen zum Mittelpunkt zeigen und die andere Seite der Blätterspitzen in der kleinen Lücken zwischen den äußeren Blättern platziert wird. Wenn das passt, dann fixiert diese ebenfalls mit dem Kleber.


Jetzt geht es ans Applizieren! Wie ihr sehen könnt, habe ich die Blätter bei diesem Schritt zusätzlich noch mal mit Nadeln fixiert - just in case....
Wenn ihr keine Lust habt, die Blätter mit der Hand zu applizieren, dann näht die Blätter eben knappkantig mit der Maschine auf.


Setzt die Stiche, wenn ihr mit der Hand appliziert, ganz knapp an die Kante. Die Farben der Stoffe bestimmen das Nähgarn, mit dem ihr das macht.



Zum Schluss trimmt ihr euren fertigen Block auf das Maß von 12,5" x 12,5" zurück. Der Abstand zu den Blättern links und rechts, sowie oben und unten muss dabei 1/4" Inch betragen!

Und - schwups! - fertig :-)


Alternative Herstellungsmöglichkeiten

Ihr habt jetzt meine Methode kennengelernt, wie ich diesen Block gearbeitet habe.
Wie schon erwähnt, haben Katharina, Verena, Nadra, Gesine und Dorthe ihre Blöcke auch schon fertig gemacht. Und da es immer verschiedene Möglichkeiten gibt, so einen Block zu arbeiten, werden euch im Laufe der kommenden Woche Alternativen auf den Blogs der anderen 5 Köpfe präsentiert. Es lohnt sich also, abzuwarten!

Gesine -  Joseph´s Coat - der Oktober bei 6 Köpfe 12 Blöcke Quilt Along
Katharina - 6 Köpfe 12 Blöcke / Joseph´s Coat - meine Tipps für euch
Verena - 6 Köpfe 12 Blöcke Oktober: der Joseph´s Coat Block
Dorthe - 6 Köpfe 12 Blöcke - mein Joseph´s Coat Tutorial - Applizieren mit Fuse Under

Alle bisherigen Blöcke zusammen

 



Jetzt sind es nur noch zwei leere Kästchen im Blocklayout! Im November wird Katharina von greenfietsen ihr Tutorial posten und Gesine von allie an me design ist im Dezember eure Gastgeberin.


Hier geht es zu den Tutorials der bisherigen Blöcke

Januar - Rolling Stone von Dorthe / lalala Patchwork
Februar - Churn Dash von Nadra / ellis & higgs
März - Broken Dishes von Verena / einfach bunt Quilts
April - Dresden Plate von mir / Quiltmanufaktur
Mai - Dutchman´s Puzzle von Katharina / greenfietsen
Juni - Pineapple & Log Cabin von Gesine /allie and me design
Juli - Snail´s Trail von Dorthe / lalala Patchwork
August - Card Trick von Nadra / ellis & higgs
September - Bear´s Paw von Verena / einfach bunt Quilts


Gewinnspiel- Joseph´s-Coat


Ihr habt drei Chancen uns euren Block bis zum 31.10. 10 Uhr zu zeigen:


  1. Alle Joseph´s Coat-Blöcke, die hier auf meinem Blog bei der monatlichen Linkparty teil nehmen, wird ein Charmpack von Robert Kaufman verlost. Also ran an die Nähmaschine!
  2. Alle gezeigten Blöcke, die in unserer Facebookgruppe gezeigt werden, landen im Lostopf! Hier werden zwei Charmpacks von Benartex verlost.
  3. Zeigt uns eure Blöcke auf Instagram unter #12blöckeoktober - euer Gewinn: zwei Charmpacks von Benartex



Bild: Benartex


Die Bekanntgabe der Gewinner wir hier im Blog, auf Facebook und auf Instagram erfolgen! 
Allen Teilnehmern viel Glück!


Linkparty

Wie schon bei allen vorherigen Blöcken gibt es auch hier eine Linkparty für all jene unter euch, die einen Blog haben und über ihren Joseph´s Coat dort einen Blogpost geschrieben haben.
Hier noch mal die Regeln zur Linkparty:
  • die Linkparty gilt nur für Blogs
  • vergiss bitte den Backlink zu meinem Blog in deinem Blogpost nicht
  • wer nicht weiß, wie das alles geht, kann bei Katharina eine tolle Anleitung dazu lesen!